Nerv-Wetter

Es ist jedes Jahr das gleiche: Es regnet, wenn die Sonne scheinen sollte und die Sonne scheint, wenn es Zeit wäre für Schnee und Eis. Das alles würde mich eigentlich nicht sonderlich stören.

Aber: Warum ist draußen immer Dreckswetter, wenn ich gerade Zeit habe und in die Berge fahren oder radeln gehen will oder Freunde zum Grillen eingeladen habe?

Und warum wird es grundsätzlich sonnig, sobald ich in der S-Bahn sitze, die mich mit Sack und Pack zum Flughafen raus fährt, weil ich einen Urlaub in der Sonne gebucht habe?

Ich bin jetzt seit 1,5 Wochen wieder aus dem Urlaub zurück. Und seitdem gibt sich das Wetter alle erdenkliche Mühe, mir auf die Nerven zu gehen. Eiseskälte, Regen, grauer Himmel. Dabei war es, so habe ich mir sagen lassen, vor 2 bis 3 Wochen ganz schön in München. Es gab Sonne satt und das Thermometer kletterte auf beachtliche 35 Grad. OK, das wäre mir jetzt wieder zu warm. Aber 25 Grad dürften es schon sein, so mitten im Juni…

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: