Datenkrake Google? Datenschleuder Mensch!

Interessant: Wenn ich mit Google Insights (Google-Dienst im Betastadium, der anzeigt, wie häufig in einem bestimmten Land/einer Region nach einem Begriff gesucht wird) folgende, aktuell häufig vorkommende Wörter vergleiche:

  • Datenschutz
  • Klimawandel
  • Benzinpreise

ergibt sich folgendes Bild: „Klimawandel“ erklomm nur zu Beginn des Jahres 2007 die Spitzenposition, ansonsten lagen meist die Begriffe „Datenschutz“ und „Benzinpreise“ vorne. Seit Anfang 2008 wird mit großem Abstand am meisten nach dem Wort „Benzinpreise“ gesucht, Datenschutz liegt auf Platz 2. Und obwohl es nicht mehr ganz so häufig wie noch im Jahr 2004 gesucht wird, zeigt sich, dass das Wort Datenschutz bei den Deutschen ein wichtiger Begriff ist.

Unbegreiflich: Wenn Google Insights Recht hat, warum findet dann alle Welt so ein Vergnügen daran, so viele persönliche Infos wie nur möglich ins Web zu stellen?

Alleine der Begriff Social Networks klingt merkwürdig. Social Networks gab es schon immer, nur hießen diese früher Freunde oder – eigentlich auch ein furchtbares Wort – Clique. Nicht zu vergessen natürlich die eigene Familie.

Erschreckend: Statt real existierender Freunde sind es nun oft virtuelle Avatare, die das soziale Umfeld stellen. Kein Wunder also, dass viele Menschen sich selbst immer wichtiger nehmen und Egoismus langsam eine positive Eigenschaft zu werden scheint. Egoismus als soft skill.

Ist heute beliebt, wer viele MySpace-Kontakte hat?

Ist ein Chef ein Freund, nur weil er zu den Facebook-Kontakten gehört?

Ist es intelligent, wenn ich mein gesamtes Leben öffentlich ins Netz stelle?

Freut sich die Freundin, wenn auf flickr Bilder von der letzten feucht-fröhlichen Party auftauchen (bei der sie nicht dabei war, weil sie krank zu Hause lag)?

Fragen über Fragen…Trotzdem: Etwas weniger Social Networking via Inernet und etwas mehr reales Miteinander könnte sicher nicht schaden…

Advertisements

One Response to Datenkrake Google? Datenschleuder Mensch!

  1. Theo2 sagt:

    Ich versteh auch nicht, warum Leute freiwillig so viel von sich im Web preisgeben. Ist wohl so etwas wie ein virtueller Exhibitionismus.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: