Meran, Part 2 oder: Unfälle pflasterten ihren Weg

Da es sehr schwül ist, vermute ich, dass jemand umgekippt ist. Also schnell aus dem Auto gesprungen und nachfragen, ob jemand Hilfe braucht.

Am Fuße einer wirklich steilen Treppe, die zum Eingang der Pension führt (die Pension ist ein typisch Südtiroler Hof mit einer steilen Steintreppe) liegt eine Frau, die beim Frühstück direkt am Nachbartisch gesessen hat. Ihr Mann ist erstaunlich ruhig und sich sicher, dass sie sich ein Bein gebrochen hat, obwohl sie nur eine einzige Stufe heruntergefallen ist. Da der Krankenwagen schon verständigt ist, lassen wir die beiden dann auf eigenen Wunsch in Ruhe. Später erfahren wir, dass sie sich einen Trümmerbruch zugezogen hat. Ich habe von da an ordentlich Respekt vor der Treppe.

Trotz des unschönen Starts in den Tag ist der Rest des Tages perfekt. Bei gut 30 Grad ist es am Gardasee doch gleich noch mal so schön. Und so sitzen wir in Limone (ein Ort, der fest in deutscher Hand zu sein scheint) bei einem leckeren Eiscafé an der Seepromenade. Manchmal macht es wirklich Spaß, sich wie ein typischer Touri zu benehmen.

Am späten Nachmittag sind wir wieder in Meran und spazieren noch auf dem Tappeinerweg am Hausberg von Meran entlang. Vom alten Pulverturm aus hat man übrigens einen schönen Ausblick auf den Ort.

Der Tag geht friedlich und ohne weitere Unfälle bei leckerem Rotwein auf dem Balkon zu Ende. Aber man soll sich ja nie zu sicher fühlen… 😉

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: