Telefon-Terroristen

Der Job des Journalisten/Redakteurs setzt den häufigen Umgang mit anderen Menschen voraus. Das muss nicht immer etwas Gutes sein, lässt sich aber nun einmal nicht ändern. Manche Menschen sind ja auch ganz nett.

Zumindest am Telefon, denn dann kann man mit einem „Ich muss leider ins Meeting“ auch den hartnäckigsten Menschen abwimmeln.

Aus gegebenem Anlass möchte ich aber unbedingt noch einmal auf Folgendes hinweisen: Beim Telefonieren gibt es bei mir nur vier Möglichkeiten:

1) Ich bin am Platz, niemand ist in meinem Büro: Ich nehme spätestens beim dritten Klingeln ab (dann habe ich es auch bei vollem Mund geschafft, alles runterzuschlucken).

2) Ich bin am Platz, habe jedoch eine Besprechung mit anderen Menschen und vergessen, das Telefon umzustellen: Ich nehme nicht ab. Dann hilft es auch nichts, das Telefon 20x klingeln zu lassen.

3) Ich bin am Platz, hatte aber an diesem Tag schon so viel menschliche Zuwendung, dass ich ein weiteres Gespräch nicht ertrage: Ich nehme nicht ab, werde aber durch das nicht enden wollende Telefongebimmel zusehends gereizt und möchte beim 25x klingeln vielleicht doch abnehmen und in den Hörer schreien, welche Dumpfbacke da eigentlich anruft.

4) Ich bin nicht am Platz: Ist es dann nicht schade, wenn jemand seine Zeit damit verschwendet, das Telefon 20x klingeln zu lassen?

Hier noch einmal die Zusammenfassung für diejenigen Menschen, die mich mir ihren Telefonanrufen manchmal in den Wahnsinn treiben wollen: Wenn ich beim dritten Klingeln nicht abgenommen habe, könnt Ihr auflegen. Dann bin ich nicht da oder will nicht da sein.

Ausgenommen von dieser Regelung sind natürlich reiche – mir bis dato unbekannte –  Erbtanten und Headhunter mit Traumjobs (wenig Arbeit, viel Geld) 🙂

Advertisements

17 Responses to Telefon-Terroristen

  1. parkverbot sagt:

    Haha, da kenn ich noch jemanden mit genau dem gleichen Problem. Manchmal habe ich das Gefühl, der Operator aus Matrix lässt mein Telfon klingeln. Und in einer Minute stürmt Neo in mein Büro und verschwindet durch das Telefon (Natürlich erst nach dem er ein Dutzend Agents, getarnt als meine Kollegen, niedergemetzelt hat). Natürlich, es muss der Operator sein, denn wer sonst würde ein Telefon in einem Büro 30x klingeln lassen!

  2. Suse sagt:

    Stecker ziehen soll helfen 😉

  3. Simon sagt:

    Lustig wie verschieden da die Ansichten sind….ich bin eine der Personen die immer dann niemanden an die Strippe bekomme wenn ich dringend wen erreichen muss…das Telefon klingelt und klingelt….sei es unsere Buchhaltung, unsere EDV Abteilung, die Marketing Heinis (sorry 😉 )die Rechtsabteilung…etc.pp.
    Wenn man glaubt das in den Abteilungen ja auch andere Kolegen sitzen die das Gespräch übernehmen könnten..weit gefehlt..was geht mich fremdes Elend an 🙂
    Warum kann man, wenn man in einer Abteilung mit mehreren Kollegen arbeitet, bei Abwesentheit am Arbeitsplatz nicht einfach mal das Telefon auf einen Kollegen umstellen?
    Aber das wird mir als Vertriebsmensch wohl nie einleuchten…wenn in meiner Abteilung das Telefon länger als drei mal klingelt bevor der jeweilige Sachbearbeiter ans Telefon geht gibt es auf die Finger…Kunden warten nicht gerne darauf das endlich mal einer abnimmt…aber das gilt auch für andere Menschen 😉 😉

  4. wortfetzen sagt:

    Da ich weiss, dass die Leute oft neben dem Telefon sitzen, lasse ich es auch gerne lange klingeln ;-), manchmal führt das nämlich doch dazu, das mal jemand ans Telefon geht. Allerdings nicht 20 bis 30 Mal…

  5. Doggi sagt:

    Wieso stellst Du das Telefon nicht einfach auf stumm, wenn Du Deine Ruhe haben willst? Oder legst den Hörer daneben? Das mach ich manchmal, wirkt immer noch besser, als nicht ans Telefon zu gehen.

  6. jantarblog sagt:

    Ich sehe schon, das Thema polarisiert – Kommt wahrscheinlich darauf an, ob man mehr anruft oder angerufen wird… 😉

  7. spill sagt:

    Naja ich sachmal so.
    Je öfter man durchstellig hinhaltig weitergeleitet werden muss desto mehr WichtigkeitsEindruck hinterlässt man bei Telefonbittstellern ;-).
    Es sei denn die wissen das man nur so Waschmittelvertreter ist 😉
    Ne ernsthaft, so als klitzekleiner Leiter einer klitzekleinen WA haben wir diesen Trick öfter durchgezogen, und das funzte.
    Also quasi so respekteinflüssig…
    So like Mr.Wichtig ist gerade totalwichtig anderswo momentan…moment bitte….:-)

  8. jantarblog sagt:

    Ne, wichtig will ich gar nicht sein, ich will nur nicht, dass 30 mal am Tag mein Telefon klingelt… 😉

  9. Simon sagt:

    Da hätte ich nen Vorschlag….stell den Apparat auf einen Kollegen…oder noch besser: Falls vorhanden auf die Zentrale mit der Bemerkung: Bin wegen durch Ausrede Deiner Wahl ersetzen) bis zu meiner Rente telefonisch nicht mehr erreichbar. 😉 😉

  10. jantarblog sagt:

    Gute Idee, aber funktioniert leider nicht. Geht Unsere Zentrale stellt Anrufer gnadenlos durch, auch die, die eigentlich nicht durchgestellt werden sollen. Ist schon toll, wenn man dann plötzlich einen Leser am Telefon hat…;-)

  11. Simon sagt:

    Das kenne ich…aber eigentlich sind die Herrschaften in der Zentrale immer nur zu den Leuten boshaft, die ihnen mal komisch gekommen sind….?!? 😉 😉
    Zu solchen Leuten muss man gezwungenermaßen immer nett sein..auch wenn`s einem manchmal die Nackenhaare hochstellt 🙂

    …so ein kleines Schächtelchen Pralinchen oder ein Blümchen zum Geburtstag und/oder Weltfrauentag wirken da Wunder…und wenn ihr nen Kerl am Empfang sitzen habt…tja…Pech gehabt 😉

  12. jantarblog sagt:

    Ich bin doch immer so ein netter Mensch, da brauche ich keine Pralinen 😉 – Das Problem bei unserem Empfang ist, dass dort öfter auch mal Aushilfen sitzen und die sind zu gutgläubig…Wenn die Leser sich nicht als Leser zu erkennen geben und so tun, als wenn sie von Firma XY sind, habe ich sie dann am Telefon…

  13. Simon sagt:

    Cool…das probiere ich mal…wo hast Du gleich nochmal gearbeitet? 🙂 😉

  14. jantarblog sagt:

    Guten Versuch… 😉 – okay, einen Tipp gebe ich: Die Firma sitzt direkt in München.

  15. Simon sagt:

    Haha…. aber warte nur…ich hab` Dein Alter (+/- ein paar Jahre), Deinen Geburtsort und die ungefähre Richtung Deiner Tätigkeit….muss gleich mal zum Kiosk und alle Hefte dieser Richtng kaufen und mal das Impressum etc. durchforsten…viele stellen Ihre Redakteure ja leichtsinnigerweise vor 😉
    Notfalls rufe ich während Deines Urlaubs alle in Frage kommenden Verlage an und frage die Redakteure nach Alphabet ab..und die in dem zeitraum im Urlaub sind komme auf meine Liste…und da Eure Telefonzentrale ja scheinbar recht einfach reinzulegen ist dürfte ich da gute Karten haben….so ala:
    „der Herr…na…äh…der gerade Urlaub hat…na Mensch..wie heisst der nochmal.verflixt..ich komme nicht drauf..ja! Genau den meinte ich…könnten Sie ihm nen schönen Grussvom Simon ausrichten?“
    .
    .
    .
    .
    .
    .keine Sorge…..soviel Zeit und Energie habe ich dann doch nicht übrig 😉

  16. Simon sagt:

    Du arbeitest aber nicht in der P…istraße oder? 😉

  17. spill sagt:

    Jantar.
    Aufgrund knallharter Recherche meinerseits 2 exclusive VorCorabmeldungen, nur für hier !
    1.
    Dieser Torwart lebt !!!
    Zwar schlecht getarnt, aber immerhin.

    http://www.spiegel.de/fotostrecke/fotostrecke-48836-4.html

    2.
    Michael Schumacher arbeitet geheimjobbig !!!

    http://www.stol.it/layout/set/ajax/content/view/lightboxBilder/58523/(category)/bild_querformat

    Yours, Undercover ey 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: