Jetlag für Arme

Irgendwie gemein. Da ist heute der erste Tag der Woche und ich fühle mich wie typisch Montag. Dabei hatte ich gar keinen schönen Sonntag, weil ich am Samstag etwas zu viel italienischen Rotwein erwischt habe (wichtiger Hinweis für alle U-20jährigen: ab einem gewissen Alter verträgt man Alkohol nicht mehr so gut und fühlt sich dann nach einem Glas so wie früher nach fünf Gläsern) und meinen Körper nicht davon überzeugen konnte, die Couch zu verlassen. Außerdem erlebe ich gerade so ein leichtes Revival der CeBIT-Grippe, so dass ich jetzt fast happy bin, wieder im Büro zu sitzen (naja…).

Irgendwie seltsam. Da ist es jetzt kurz vor 18h, der Feierabend rückt in greifbare Nähe und mein Körper glaubt a) nicht, das es schon so spät ist und b) will er nicht in den Feierabend, weil er dafür aufstehen müsste. Was schwierig ist, wenn man vor Müdigkeit fast vom Stuhl rutscht.  Zum ersten Mal seit ungefähr einem halben Jahr hat mich heute Morgen nämlich der Wecker geweckt. Danke, Sommerzeit! (Wer braucht die eigentlich noch?)

Sonst bin ich – senile Bettfluch sei Dank – immer schon vor dem Wecker wach. Heute leider nicht. Was richtig fies war, weil mein Wecker heute – vorsichtig geschätzt – die Lautstärke eines startenden Flugzeugs hatte. Was daran lag, dass irgendein ungemein netter Mensch (Ich!) am Samstag beim Staubwischen (ja, ich bin manchmal total altmodisch und putze) wohl gegen den Lautstärkeregler gekommen ist.

Ja, ich fürchte, heute hilft nur noch schlafen. Dabei müsste ich noch dringend eine grauenhafte PowerPoint-Präsentation fertig machen. Und das macht eindeutig weniger Spaß als Klo putzen (was auch schon zu meinen fünf unliebsten Beschäftigungen gehört).

Hoffe, Ihr hattet einen angenehmeren Wochenstart als ich…

Advertisements

2 Responses to Jetlag für Arme

  1. Suse sagt:

    Meine Woche hat gut angefangen: Ich hatte heute Urlaub :-)))

  2. wortfetzen sagt:

    Nö, ich hatte gestern auch einen typischen Montag erwischt: Fahrrad hatte morgens einen Platten, der Chef schlechte Laune (weil Bayern München verloren hat) und in der Kantine gab es die Auswahl zwischen Pichelsteiner mit undefinierbarem Schwabbelfleisch und Königsberger Klopse mit Kapern. Super….

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: