4 Tage Muskelkater

Juni 27, 2008

Heute kann ich so langsam wieder drüber lachen – über mein letztes Wochenende.

Bis gestern bin ich mehr schlecht als recht durch die Woche gehumpelt und der Grund war:

Absolute Selbstüberschätzung!

Am letzten Samstag war ich bergwandern, leider nicht alleine. Dann hätte ich die Tour nämlich problemlos abbrechen können und hätte nicht fürchten müssen, auf ewig verspottet zu werden! Und vorgeschlagen hatte ich die Tour leider auch. Es ging aufs Trainsjoch, einen Berg bei Bayrischzell, der genau zwischen Österreich und Deutschland liegt.

Technische Schwierigkeiten gab es keine, aber dafür knapp 900 Höhenmeter zu bewältigen. Die Gehzeit bis zum Gipfel gab das zu Rate gezogene Bergbuch mit ca. 2,5 Stunden an.

Das hätte mir zu denken geben sollen, denn 900 Höhenmeter verteilt auf 2,5 Stunden heißt in erster Linie eines: es wird steil.

Das ist normalerweise auch kein Problem. Es wird aber eines, wenn es sich um die erste Bergtour des Jahres handelt, weil man davor pausenlos Rad gefahren ist und im Urlaub war. Auf jeden Fall weiß ich jetzt, dass man beim Radfahren komplett andere Muskeln als beim Bergwandern beansprucht.

Denn am Sonntag tat mir wirklich alles weh, am meisten natürlich die Beine. Ich habe dabei eine völlig neue Qualität von Muskelkater-Schmerzen kennen gelernt!

Mehr als leise jammernd durch die Gegend schleichen war am Sonntag nicht drin. Am Montag wurde es etwas schlimmer, ich schlich also laut jammernd durch die Gegend. Und erst seit gestern kann ich mich wieder normal bewegen. Was mich natürlich heute, am Freitag, nicht daran hindert, mir zu überlegen, ob ich am Wochenende lieber Bergwandern oder Rad fahren will.

Ach ja, noch ein paar Infos zum Trainsjoch (detaillierte Infos gibt’s übrigens auf einer meiner Lieblings-Webseiten, nämlich hier).

Der Weg auf das Trainsjoch ist wirklich eine landschaftlich wunderschöne Tour, die kurz hinter dem ehemaligen Grenzübergang auf österreichischer Seite startet (beim Ursprungspass). Es geht erst durch den Wald, dann ist man aber ziemlich lange in relativ ungeschütztem Gelände unterwegs, weshalb es sich empfiehlt, nicht zu spät loszugehen.

Die Ausblicke belohnen aber alle Frühaufsteher: Schliersee von oben oder schneebedeckte Dreitausender in den Tiroler Alpen gehören dazu.

Wer fit ist, hat sicher seinen Spaß und für alle anderen gilt: nach 4 Tagen ist der Muskelkater zum Glück auch wieder weg 😉